monstertext.GIF (4862 bytes)

Perverse Fliegen

fliegen.gif (3047 bytes)Es ist allgemein bekannt, dass Insekten ihre Eier manchmal an absonderlichen Plätzen ablegen, so z.B. an oder in Pflanzen, aber auch in tierischen Wirtskörpern. Regelrecht pervers mutet das Verhalten einer australischen Fliege (Philanisus plebeius) an, die ihre Eier in Seestern (z.B. Patriella exigua) ablegt.
Wenn die Seesterne in der Brandungszone kurzfristig freiliegen, können die Fliegen ihre Eier in ihnen ablegen. Die Eier entwickeln sich so relativ sicher vor natürlichen Feinden, sie werden weder fortgespült, noch trocknen sie bei Ebbe aus.
Nach etwa fünf Wochen schlüpfen die Larven aus, die dann frei in Tümpeln der Gezeitenzone leben und sich von Rotalgen ernähren.

aus Ecol. Entomologie,
erschienen im Sporttaucher, 6/83, Seite 12

zurück zur Seite mit den Seesternen


Copyright: berodiver V 2.2, zuletzt geändert am 10.5.05