Fische im Schlafrock

Schlafsack inclusive

Wenn es langsam dunkel wird im Riff, ziehen sich die tagaktiven Fische an geschützte Schlafplätze zurück. Eine besondere Aktivität zeichnet dann die Papageifische aus. Ihnen reicht der Schutz, den eine kleine Spalte im Riff gewähren kann, nicht aus; sie umgeben sich außerdem mit einer Schutzhülle, die sie aus speziellen Drüsen unter den Kiemendeckeln produzieren. Beginnend am Kopf, entsteht so in ca. einer halben Stunde ein Schlafsack aus schleimigem Drüsensekret. Er weist normalerweise vorn und hinten eine Öffnung auf, damit das zum Atmen notwendige Wasser zirkulieren kann.
Inzwischen weiß man, dass diese Hülle in erster Linie eine Geruchsbarriere darstellt. Viele nachtaktive Raubfische setzen bei ihrer Jagd im Dunklen vor allem ihren Geruchssinn ein. Papageifische, die in ihrem Kokon schlafen, werden von ihren Feinden nicht so schnell aufgespürt. Außerdem behindert der schleimige Überzug den Raubfisch beim Zupacken, und schließlich bildet der Schlafsack einen gewissen Schutz vor dem nächtlichen Befall durch Hautparasiten.

Nicht jeder kann sich den Luxus leisten

Allerdings leisten sich nicht alle Gattungen der Papageifische den Luxus eines derartigen Schlafsacks. Von den drei wichtigsten Gattungen, Scarus, Callyodon und Sparisoma, umgeben sich nur die beiden erstgenannten mit einer Schleimhülle. Dabei verzichten große, ausgewachsene Tiere schon einmal auf ihren Schlafsack, denn die Gefahr, dass sie von einem noch größeren Raubfisch erbeutet werden, ist relativ gering. Die Sparisoma-Papageifische schlafen immer "nackt". Übrigens gehören die prächtig gefärbten blaugrünen Papageifische fast alle zur Gattung Scarus; Sparisoma-Arten sind meist dunkler gefärbt. Die Farbe ist allerdings kein eindeutiges Unterscheidungsmerkmal.

Mal Weiblein, mal Männlein

Eine weitere Besonderheit der Scaridae, wie die Papageifische wissenschaftlich heißen, ist der Geschlechtswechsel im Laufe des Fischlebens. Jungtiere sind meist weiblichen Geschlechts und somit unscheinbar gefärbt. Erst später wandeln sie sich in die bunteren Männchen um.

schlafsack.jpg (20391 bytes)
Papageifisch in seinem Schlafsack. Es handelt sich
um einen Scarus gibbus, der als Buckelkopf- bzw.
Großschnabel-Papageifisch bezeichnet wird.   

Korallenzerstörer

Papageifische sind Pflanzenfresser, die mit erheblicher Geräuschentwicklung Felsen und Korallenbänke abweiden. Hauptsächlich fressen sie Algen, aber auch Korallen und Schalentiere werden nicht verschmäht. Die Vorderzähne sind zu papageischnabelähnlichen Zahnleisten verwachsen, mit denen z.B. die Korallenäste abgebissen werden, um dann durch die stumpfen Mahlzähne im Schlund zu feinem Sand zermahlen zu werden. Dieser wird in Form der oft zu beobachtenden "Staubwolken" wieder ausgeschieden, wenn die Fische das Riff durchschwimmen.

Fische mit eigenem Stil

Womit als letzte Besonderheit der Papageifische ihr eigentümlicher Schwimmstil zu erwähnen wäre. Während viele andere Fische mit kräftigen Schlägen der Schwanzflossen unter Einsatz des gesamten Körpers durch das Wasser gleiten, rudern die Papageifische lediglich mit ihren Brustflossen durch das Riff.

Erlebnis im Riff

Dass sie dabei aber gar nicht so ungeschickt sind, konnte ich bei einem Nachttauchgang auf den Malediven beobachten. Es war gegen 19:00 Uhr, und unsere Dreiergruppe hatte offensichtlich die Aufmerksamkeit des Hausriff-Zackenbarsches "Obelix" erweckt. Obelix erwies sich als echtes Schlitzohr. Er folgte uns beharrlich und hoffte auf eine leichte Beute im Lichtkegel unserer Lampen, was wir zu dem Zeitpunkt allerdings noch nicht ahnten. Als wir dann einen schlafenden Papageifisch anleuchteten, um uns den Kokon genauer zu besehen, schoss Obelix plötzlich zwischen uns hindurch und stürzte sich auf den schlafenden Fisch. Aber wider Erwarten war der Papageifisch noch schneller und konnte dem Zupacken des Zackenbarsches entgehen.

Gemeinsam mit Verwandten

Den Brustflossen-Schwimmstil, den Geschlechtswechsel und die nächtliche Schleimansonderung kann man übrigens auch bei einigen Arten der Lippfische (Labridae) beobachten, die ja die nächsten Verwandten der Papageifische sind.

Bernd Rothmann  

erschienen im Sporttaucher, 1/90, Seite 52


zurück zur Seite mit den Papageifischen

Copyright: berodiver V 2.2, zuletzt geändert am 10.5.05