Wissenswertes zu Haien

Stamm: Chordata - Chordatiere
  Unterstamm: Vertebrata - Wirbeltiere

     Klasse: Chondrichthyes - Knorpelfische
        Überordnung: Holocephalimorpha
             Familie: Chimaeridae - Chimären
        Überordnung: Batidoidimorpha - Rochen
             Familien: Peitschenschwanzrochen, Adlerrochen, Sägerochen, Nagel- 
                            rochen, Geigenrochen, Zitterrochen, Runde Stechrochen
        Überordnung: Selachimorpha - Haie
         
Familie: Carcharhinidae - Menschen- u. Grauhaie
         
Familie: Spyrnidae - Hammerhaie
         
Familie: Stegostomatidae - Zebrahaie
             Familie: Cetorhinidae - Riesenhaie
             Familie: Cinglymostomidae - Ammenhaie
             Familie: Hemiscylliidae - Lippenhaie
             Familie: Heterodontidae - Stierkopfhaie
             Familie: Hexanchidae - Sechskiemenhaie
             Familie: Lamnidae - Makrelenhaie
             Familie: Megachasmidae - Riesenmaulhaie
             Familie: Odontaspididae - Sandhaie
             Familie: Orectolobidae - Wobbegongs
             Familie: Rhincodontidae - Walhaie
             Familie: Scyliorhinidae - Katzenhaie
             Familie: Sqalidae - Dornhaie
             Familie: Sqantinidae - Engelshaie
             Familie: Triakidae - Marder- u. Glatthaie

benachbarte Stämme:
Mollusken, Schwämme, Quallen, Nesseltiere (Korallen) Stachelhäuter u.a.

benachbarte Klasse im Stamm Chordata:
Osteichthyes -
Knochenfische
(
"echte" Fische) 

 

 

 

 


zurück zu den Haien


Informatives zu den Haien

Haie sind heute weltweit extrem in ihrem Bestand gefährdet. Zum einen fällt es schwer, einen Fisch unter Schutz zu stellen, der gemeinhin als die "Bestie" schelchthin gilt, und zum anderen werden in Asien hohe Preise für Haifischflossen gezahlt, wobei vor allem dort die Tiere brutal ermordet werden, in dem man ihnen bei lebendigem Leibe die Flossen abschneidet und si wieder ins Meer zurückwirft.
Offiziell spricht man von mehreren 100 Millionen getöteten Haien pro Jahr. Bedenkliche Bestandrückgänge gibt es vor allem beim Weißen Hai, dem Riesenhai, dem Heringshai, dem Dornhai und dem Walhai.
Weißer Hai, Riesenhai und Walhai wurden vor einigen Jahren im Rahmen des Washingtoner Artenschutzabkommens (Cites) unter Schutz gestellt.

Wer mehr darüber lesen möchte, sollte mal unter www.hai-society.org und www.shark-tracker.com nachlesen.

Deutschland ist glüchlicherweise seit wenigen Jahren weitgehend Haifleisch-frei. Das bedeutet, dass die wichtigsten Handelsketten in Deutschland sich selbst verpflichtet haben, keine Haiprodukte mehr anzubieten. Diese waren noch in den 90er Jahren unter abenteuerlichen Namen wie Schillerlocken, Kalbsfisch, Karbonadenfisch, Königsaal, Steinlachs oder Seestör verkauft worden, wobei der Kunde offensichtlich falsch informiert wurde, welchen Fisch er wohl gerade zu kaufen im Begriff war.

zurück zu den Haien

diese Seite ist noch in Arbeit


Copyright berodiver,  Fischbestimmung V2.2., erstellt am 18.12.04, letzte Änderung am 7.2.08